Aktuelles

Video-Vortrag von Dr. Jörg Sieger, Bruchsal

Eine bis heute eher berühmt-berüchtigte Person hat dazu beigetragen, dass Ettenheim in den Jahren des Ende des Fürstbistums Straßburgs unerwartet Bedeutung erhielt: Kardinal Louis de Rohan-Guémené. Unglücklich in die Affäre um das „Halsband der Königin Marie Antoinette" verstrickt und durch den Ausbruch der Französischen Revolution zur Emigration gezwungen, hat der letzte Straßburger Fürstbischof traurige Berühmtheit erlangt. Anhand der Geschichte dieses „Kardinals im Schatten der Revolution" entsteht ein plastisches und anschauliches Bild des Schicksals der Menschen auch im rechtrheinischen Teil des Straßburger Bistums in den schweren Jahren vom Ausbruch der Revolution bis hin zum Reichsdeputationshauptschluss 1803.

 

Vortrag von Dr. Niklot Krohn, Freiburg

Die Straßburger Bistumsgeschichte des 16. Und 17. Jh. Kann ohne Reformation nicht gesehen werden, zumal sich die Haupt- und Kathedralstadt Straßburg zu einem weit über den Oberrhein hinaus ausstrahlenden reformatorischen Zentrum entwickelt hatte. Pfarrer Dr. Schildberg wird  mit dem „Hanauerland", zu dem auch die rechtsrheinischen Ämter Willstätt und Lichtenau zählten, die Reformation in einer deutschen Grafschaft darstellen, in der die Untertanen der vom Landesherrn bestimmten Religion zu folgen hatte. Wie mit der Reformation nur Dogmen und alte feudale Abhängigkeiten geändert und die neue Konfession eingeführt, sondern auch Zustände verbessert und politische Ziele verfolgt werden sollten, wird Dr. Schildberg eindrucksvoll aufzeigen. ...Weiterlesen Vortrag von Dr. Gerhard Schildberg

Vortrag von Dr. Gerhard Schildberg

Straßburger Bistumsgeschichte des 16. Und 17. Jh. Kann ohne Reformation nicht gesehen werden, zumal sich die Haupt- und Kathedralstadt Straßburg zu einem weit über den Oberrhein hinaus ausstrahlenden reformatorischen Zentrum entwickelt hatte. Pfarrer Dr. Schildberg wird mit dem „Hanauerland", zu dem auch die rechtsrheinischen Ämter Willstätt und Lichtenau zählten, die Reformation in einer deutschen Grafschaft darstellen, in der die Untertanen der vom Landesherrn bestimmten Religion zu folgen hatte. Wie mit der Reformation nur Dogmen und alte feudale Abhängigkeiten geändert und die neue Konfession eingeführt, sondern auch Zustände verbessert und politische Ziele verfolgt werden sollten, wird Dr. Schildberg eindrucksvoll aufzeigen.

 

Vortrag von Johannes Mühlan, Sasbach

Seltener wird heute in der Darstellung der älteren Geschichte des Umstandes gedacht, dass unsere mittelbadiche Region einst rund 1500 Jahre rechtsrheinischer Teil des Bistums Straßburgs war und der Bischof in Teilen der Ortenau auch die weltliche Landesherrschaft inne hatte. Dies in historischen Szenen schlaglichtartig in den Blick zu nehmen, exemplarische Geschehnisse, Entwicklungen und damit gemeinsame Bistums- und Landesgeschichte beiderseits des Rheins in Erinnerung zu rufen, ist Ziel dieses mit Karten und Bildern unterlegten Vortrages.